Mittwoch, 17. August  2016

Am Mittwoch bildeten sich im Nordwesten einige Gewitterzellen die zuerst den Jura und danach das Mittelland überrollten. Auch die Zentralschweiz blieb davon nicht verschont. << Am Nachmittag unorganisierte Schauer und Gewitter hauptsächlich über den Bergen, aber vereinzelt auch vom Jura ins Mittelland ziehend, gegen Abend nachlassend >> – so lautete die Unwettermeldung dieses Tages. Wir begaben uns am Nachmittag in den Schweizer Jura und konnten bereits die erste Gewitterfront abfangen. Es gleicht amerikanischen Verhältnissen denn solch eine Struktur gab es bisher selten in der Schweiz.

Die Gewitterfront brachte vielerorts Hagel zwischen 2 und 4 Zentimeter, allerdings nur sehr lokal auf einige Meter beschränkt, sodass dies schwierig zu finden/sehen war. In Tavannes standen nur kurze Zeit später Strassen unter Wasser. Das Wasser drückte unübersehbar aus den Gullideckeln.

Das Unwetter war ziemlich schnell unterwegs, sodass wir keine Chance hatten es einzuholen. Jeder Stopp für ein Foto brachte der Zelle einen Vorsprung von rund 15 Minuten. Schliesslich fuhren wir ins Mitelland wo die Zelle derweil die Region von Herzogenbuchsee überrollte. Auch hier war der Aufzug sehr imposant und bedrohlich.

Derweil erreichte die Front auch Luzern wie hier auf dem Webcambild der „Roundshot“ zu sehen war:

 

 

Wir waren aufgrund der geographischen Lage im Jura nicht wirklich schnell unterwegs und somit war es unmöglich der Zelle zuvor zu kommen. Dennoch gab es am Schluss eine kleinere Lichtshow in Reinach AG beim abziehenden Gewitter Richtung Zürich.

 

Zum Video:

Zurück zur Übersicht 

Share: