Am Dienstag den 7. Juni 2016 gingen in der Schweiz lokale Starkniederschläge nieder. Dadurch dass sich diese Gewitterzellen aufgrund fehlendem Höhenwind kaum bewegten und sich somit stundenlang an Ort und stelle befanden, führte dies zu gesättigten Böden. Die nächsten Unwetter vom Mittwoch 8. Juni und Donnerstag 9. Juni führte mit erneuten Starkniederschläge nun dazu, dass die Böden das Wasser nicht mehr aufziehen konnten. Die Folge waren erste Überschwemmungen auf Feldern und in ländlichen Regionen, bis schliesslich dann auch die Kanalisationen und Abwasserkanäle mit massenweise Wasser füllten.

In Eriz gab es lokal haufenweise Hagel zwischen 0.5 und 1 cm Grösse. Die Wiesen waren dazu am Dienstag Nachmittag stellenweise weiss und auf den Strassen befanden sich Hagelschichten von bis zu 8cm Höhe.

Am Mittwoch zogen dann weitere niederschlagsträchtige Gewitterzellen – vor allem im Kanton Aargau – auf welche viel Wasser bis zu stellenweise 100l/m2 innert wenigen Stunden brachten. Hier der imposante Aufzug der Gewitterzelle in Frick:

Später begaben wir uns dann nach Mägenwil und Ohtmarsingen AG wo das Ausmass der Wassermassen sichtbar wurde. Etliche Strassen und Keller standen unter Wasser, die Feuerwehr hatte viel zu tun. Im Kanton Basellandschaft mussten sogar Häuser aufgrund eines Hangrutsches komplett evakuiert werden.

Als wir danach die letzte Zelle im Jura noch abfangen wollten, bekamen wir kurz nachdem wir losgefahren sind, eine Information der Feuerwehr Oftringen. Ein Blitz hatte mehrfach in ein Bauernhaus eingeschlagen und dieses als Folge in Vollbrand gesteckt. Also begaben wir uns direkt an das Ort des Geschehens in Küngoldingen. 20 Minuten später angekommen war der einte Teil des Hauses vollständig niedergebrannt. Dank einer Feuerschutzwand wurde das Wohnhaus nebenan nicht in Mitleidenschaft gezogen. Menschen und Tiere kamen glücklicherweise keine zu Schaden. Erste Recherchen haben ergeben dass der Blitz, welcher dort Einschlug eine Stärke von 6.6kA gehabt und das Haus über keinen Blitzableiter verfügt hat.

Hier noch unser Video zum ganzen Chasing sowie ein Interview des Einsatzleiters vor Ort in Küngoldingen:

Zurück zur Übersicht

Share: