CINEMA-Dokfilm über Stormchaser und Unwetter in der Schweiz und Europa

Warum ein Dokumentarfilm?
Es gibt schon viel Dokumentarfilme über die Naturgewalten, Unwetter und auch etliche über Stormchaser (vorwiegend in Amerika). Aber haben Sie sich nicht schon einmal gefragt wie das Zusammenspiel zwischen Stormchaser (uns), den Wetterdiensten und den Einsatzkräften funktioniert und warum es uns da draussen braucht? Genau dies möchten wir anhand realistischer Beispiele und Unwettersituationen in der Schweiz und Europa zeigen.

Was wird alles im Film gezeigt?
Der Film zeigt das Zusammenspiel zwischen der Naturgewalt, den Stormchasern und den Einsatzkräften. Was ist der heutige Zustand, wie änder sich das Klima und Wetter in den nächsten Jahren, was passierte bisher und welche Schlüsselfunktion übernehmen die Stormchaser? Ebenfalls wird das Leben eines Chasers von der Planung bis zum fertigen Bild oder der Warnung begleitet. Einsatzkräfte, Wetterdienste und Betroffene erzählen über die Erlebnisse und was sie über die Zukunft denken und wissen. Es gibt noch viele Stellen die bis heute noch nicht ganz erforscht wurden oder unmöglich sind zu messen. Eine spannende Dokumentation mit Information, Aufklärung und spannende Adrenalinkicks sorgen für eine Abwechslungsreiche Unterhaltung.

Was für Material wird benötigt?
Damit wir den Film realisieren können wird sehr viel Material im Bereich der Videoproduktion benötigt. Das sind unter anderem professionelle Videokameras, Licht, PCs, Videoschnittprogramme und vieles mehr.
Ebenso ist dieses Projekt sehr zeitaufwändig, man benötigt Zeit, entsprechende Fortbewegungsmittel und je nach Situation auch Drohnen, TLF’s der Feuerwehren, Filmkrane und alles was dazu gehört.

Realisierung und Kosten
Dieser Dokumentarfilm gehört zu einem der grössten in der Wettergeschichte. Es geht nicht nur um das Wetter und die Stormchaser in der Schweiz sondern der Film beinhaltet das gesamte Wettergeschehen und Stormchasing in ganz Europa. Unter anderem mit Chasern aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Belgien, Rumänien und Kroatien. Die Kosten können aufgrund dieser Grösse noch nicht definitiv berechnet werden, es wird aber mit einem Betrag zwischen 15’000 .- und 45’000.- gerechnet.

Ob und wann dieser Film realisiert und gestartet wird, ist derzeit noch nicht bekannt.
Geplant ist allerdings die Vorführung in den Kinos und eine Auslieferung auf BluRay und DVD.

Zurück zur Projektübersicht